Deutsch Philippinischer Verein

Unter dem Motto - "Einander helfen"

Bagong Silang bei Manila, Slumgebiete Manilas

Lebensverhältnisse in Bagong Silang: Bagong Silang ist ein Umsiedlungsgebiet am nördlichen Rand der Mega-Stadt Manila (ca.15 Mill.).  Die Einwohnerzahl von Bagong Silang wird auf eine Million geschätzt. Die meisten Familien leben in spürbarer Armut.  In den 80er Jahren kamen sie aus den Slums im Stadtinnern. Sie erhielten ein kleines Grundstück von 50-60 qm, auf dem sie sich ansiedeln konnten. Jetzt leben bis zu vier Familien auf einem der Grundstücke.  Man kann sich vorstellen, wie eng es da zugeht. Die Infrastruktur und die öffentlichen Dienste sind sehr begrenzt in Bagong Silang.  Die meisten Häuser haben Elektrizität (legal oder illegal), und in den letzten Jahren wurde die Wasser-versorgung stetig verbessert.  Aber viele erhalten Wasser nur an 2 Stunden am Tag. Noch sind viele Familien darauf angewiesen, von Nachbarn (manche haben einen Brunnen) Wasser zu kaufen oder auf die Tankwagen zu warten, die von der Stadtverwaltung durch die Straßen geschickt werden.  Viele Straßen und Gassen sind nun asphaltiert, aber Fußgängersteige gibt es nicht, und Straßenbeleuchtung nur sporadisch. Noch immer gibt es für eine Million Menschen in Bagong Silang kein Krankenhaus, wenn man von der Klinik der "German Doctors" (die deutsche Organisation "Ärzte für die Dritte Welt") absieht. Ein "Gesundheitszentrum" (ohne Arzt oder Krankenpfleger/in) für unseren Ortsteil (ca. 50.000 Ew.) kann in keiner Weise die elementaren Bedürfnisse der Menschen hier abdecken. Den Lebensunterhalt verdienen die Leute in Bagong Silang als Arbeiter am Bau, als Jeepney- und Tricycle-Fahrer, Straßenverkäufer, als Waschfrau für reichere Leute … Es gibt nur wenige gut ausgebildete  Handwerker, dagegen mehr Lehrer/innen, Bankangestellte und Angestellte in Call-Centern.  Als Verkäufer/innen und Kellner/innen, die zu den Geringstverdienern gehören, haben die Jugendlichen mit Highschool-Abschluss noch am ehesten die Chance auf einen Arbeitsplatz, müssen dann aber weite Pendlerstrecken in Kauf nehmen und die Fahrten auch noch von ihrem geringen Verdienst bezahlen. Diejenigen, die sich einen Lebensstandard über der Armutsgrenze leisten können, haben normalerweise ein Familienmitglied im Ausland, oft der Vater (z.B. als Seemann), nicht selten die Mutter. Was eine jahrelange Trennung für die Ehepartner und die Kinder bedeutet, kann sich jeder ausmalen.  Eine 16jaehrige erzählt Pater Harald: "Wir sind 4 Kinder, meine jüngste Schwester ist 3 Jahre alt. Voriges Jahr kam mein Vater aus Südafrika zurück, dafür ging unsere Mutter nach Saudiarabien." "Für wie lange?", frage ich. "Für 7 Jahre, aber im nächsten Jahr wird sie für ein paar Wochen heimkommen." - "Wie haltet ihr Kontakt?" - "Per Internet, alle zwei Wochen, da können wir einander sogar sehen."(Text: Pater Harald Adler)

Unser Beitrag zu sozialen Projekten auf den Philippinen.

Organisationen, die helfen, gibt es einige, darunter auch die Arnsteiner Padres. Mit einem Team aus Padres und medizinischem Personal (siehe auch “Apostel” Ausgabe2/2008) unterstützen sie eine Reihe von Projekten, z. B. Ernährung von Schulkindern, Maßnahmen gegen Kindersterblichkeit, Zentrum für Kinder und Erwachsene mit Behinderungen, Ausbildungsprogramme für Eltern und Familienangehörige behinderter Kinder, Programm zur Sicherung des Lebensunterhaltes  und viele Projekte mehr. (Social Programs).

Zu den Arnsteiner Padres gehört Pater Harald Adler.

Er war von 1978 bis 2001 Schulleiter des Christophorus- Gymnasiums in Werne. 2003 siedelte er auf die Philippinen über, um an einem internationalen Ausbildungsprojekt der Gemeinschaft mitzuarbeiten. Seit 2008 betreut er gemeinsam mit fünf Schwestern und vier Brüdern die Pfarrei »Auferstehung unseres Herrn« in Bagong Silang, Metro- Manila. Seit Jahren besteht ein guter Kontakt der Familie Wiens mit Pater Harald, und da die Damayaner die in Bagong Silang laufenden Projekte immer mit Interesse verfolgen, haben wir uns natürlich bei der Suche nach Projekten, die wir unterstützen können für eben diese entschieden. Bei ihren regelmäßigen Reisen auf die Philippinen besuchen die Familien Wiens und Bergauer zudem regelmäßig Pater Harald und können sich ein Bild vom Fortschritt der Projekte machen. Die Gruppe von Pater Harald entscheidet, welche Maßnahmen am dringendsten unterstützt werden müssen, sei es der Bau neuer Häuser für Familien, die durch den Taifun Ondoy alles verloren haben, sei es ein Gesundheitsprogramm, oder eines der anderen Projekte. Für uns ist es wichtig zu wissen, dass  unsere Spenden ohne Abzüge für Verwaltung oder ähnliches direkt bei den bedürftigen Menschen zum Einsatz kommen.

 Soziale Projekte in Bagong Silang

 
Projekt: Schülerhilfe
Pater Harald Adler zu Besuch in Deutschland Juni 2012 Pater Harald Adler zu Besuch in Deutschland Mai 2013 Zur Homepage "Arnsteiner Patres" - Goldenes Priesterjubiläum von P. Harald Adler -

Dienstag 15. Mai 2012

Einsegnung des SAN DAMIAN CENTER's .

Samstag 05. Mai 2012

Goldenen Priesterjubilaeum am    15. April 2012

Mittwoch 14.März 2012

Präsentationen die unsere SSCC- Kommunität und unsere sozialen Programme vorstellen

 News von Pater Harald Adler  

mehr Infos mehr Infos mehr Infos mehr Infos

Sonntag 24. Juni 2012

SAN DAMIAN CENTER im Juni 2012

Dienstag 14. August 2012

Überschwemmungen in Manila
mehr Infos mehr Infos Dienstag 25. Dezember 2012 Weihnachtsgrüße von Pater Harald. mehr Infos mehr Infos mehr Infos mehr Infos Samstag 30. März 2013 Ostergrüße von Pater Harald und ein neues Projekt. mehr Infos mehr Infos Freitag 04. Oktober 2013 Von unserem "housing project" gibt es eine gute Nachrichten. mehr Infos mehr Infos Montag 12. November 2013 Zur Situation der Siedlung Bagong Silang befragte die WR Pater Harald auch zu möglichen nachhaltigen Hilfeleistungen für die Opfer der betroffenen Regionen. 27. Dezember 2013  Weihnachtsgrüße von Harald Adler SSCC mehr Infos mehr Infos neu!

Bagong Silang bei Manila

Philippinen
Daten von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter ODbL
mehr Infos mehr Infos Neues Projekt von Pater Harald  - Ein Glas Milch - Wie man mit wenig Mitteln schon viel erreichen kann zeigt die Aktion, jedem Kind täglich ein Glas Milch zu ermöglichen. Die ersten Erfolge zeigen die Bilder und Kommentare, die uns Pater Harald zugeschickt hat... mehr Infos mehr Infos 24. Dezember 2014  Weihnachtsgruss aus Bagong Silang von Josef Harald Adler SSCC Projekte
© DAMAYAN-Gruppe 2018
© DAMAYAN-Gruppe 2018